News

Schade, Schade, Schade!


Top vorbereitet und fit stand ich beim Ironman Kärnten am Start. Das Wetter war perfekt und einem guten Rennen sollte nichts im Weg stehen. Vor dem Rennen machte sich die übliche Nervosität bemerkbar und um 6:45 Uhr wurde pünktlich gestartet. Die ersten 800 Meter war ich vorsichtig und fand mit meiner neuen Schwimmtechnik einen super Rhythmus. Leider verlor ich auf den ersten 800 Meter ca. 20 Meter auf die Spitzengruppe. Ich konnte das Ding nicht schliessen und so schwamm ich die restlichen 3km immer im selben Abstand zur Spitzengruppe (echt der Wahnsinn du möchtest nur etwas schneller aber du schaffst es einfach nicht - noch nicht :-))!
Im Lendkanal kam mir dann noch eine Entengroßfamilie unter, die - denke ich - eigentlich mit mir mitschwimmen wollte - aber ich war a bisserl zu schnell!
Mit einer super Schwimmleistung ging´s dann aufs Rad. Beim Wechsel verlor ich wieder etwas Zeit und so stand auf die Spitzengruppe ca 1 Minute Rückstand zu Buche.
Gemeinsam mit Maik Twelsiek fuhr ich die ersten 40 km super, ehe wir die Spitzengruppe am Anstieg zum Faakersee zum ersten mal vor uns hatten. Am Berg konnte ich weiter Zeit gut machen und nach weiteren 4km hatten wir sie!
Über den Rupertiberg kam ich sensationell drüber und die Beine fühlten sich gut an. Ich bemühte mich gut zu essen und mich top zu verpflegen. Meine Gels und Tabletten hatte ich auf Rahmen und Lenker angebracht und das funktionierte hervorragend.
Kurz vor dem Beginn der 2-ten Radrunde begann meine Schaltung etwas zu mucken und ich rutschte bei der Wende kurz aus dem Pedal.
Die Übergabe in der Special Need-Station funktionierte mit meinem Physio Rupert Probst - der mich wieder mal hervorragend betreute/DANKE RUPI!- hervorragend und ich konnte mich gut ernähren und hatte alles was ich brauchte. Bis Velden machte meine Schaltung immer wieder Probleme aber es lief - in Rosegg kam das schnelle Ende - das Schaltwerk hinten streikte und ich hatte nur mehr 2 Gänge mit den beiden Scheiben vorne! Ich probierte den Fehler zu finden, aber keine Chance. Ich hatte mir wohl beim Abreißen der Gels und der Mineraltabletten vom Lenker ein Kabel bzw. den Stecker ausgerissen - aus und vorbei -so schnell gehts dacht ich mir! Einfach Shit!
Das Rennen war für mich bis zu diesem Punkt absolut top - wir konnten uns dank meinem neuen-alten Trainer beim Schwimmen wirklich enorm steigern - mit noch Potential nach oben - und hatten am Rad eine sehr gute Form und gutes Material. Alles andere ist Geschichte und ich freu mich schon auf Kärnten 2014, wo ich voll angreifen werde und besser den je an den Start gehen werde.

Also auf bald,
Franz